Heilende Worte

Am Anfang war das Wort

"Hundert Worte,

 

die den Verstand beeindrucken,

 

wirken nicht so tief, wie ein einziges Wort,

 

das das Herz berührt.“   

 

(Thyde Monnier)

 


Was immer der Kopf sich vorstellen kann, wird der Körper ausführen. Mit dieser Erkenntnis steht uns eine enorme Kraftquelle zur Verfügung: Wir können unsere eigene Wirklichkeit aktiv mitgestalten. Wir können lernen, unsere Energie bewusst zu lenken.

 

Bei meiner Behandlung über die Füße nehme ich bestimmte Worte wahr, die bereits in der Luft liegen, um der Seele Gesundungsimpulse zu schicken. Das sind Worte der Achtung, der Beachtung, des Angenommen-Seins. Worte der Zuversicht und der Bestärkung. Worte der Liebe. Worte, die durch meinen Körper fließen, in jede einzelne Zelle. Worte, die mich durchströmen, deren Klang ich spüre und die mit Liebe gesprochen werden möchten.

Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, dass sie wirken - ja sogar Wirklichkeit erschaffen. Man nennt dies auch die "Medizin der Worte". Daraus entsteht heilende Energie, die sich unmittelbar auf Ihren Körper, Geist und der Seele  überträgt.

 

Wort-Medizin: Was die Schamanen seit jeher wussten, wird auch in der Wissenschaft mehr und mehr anerkannt: Diese Methode - die sogenannte Neurosprache -  verwendet das gesprochene Wort, um  psychophysische (seelisch-körperliche) Veränderung herbeizuführen. Sie richtet sich ohne Umwege über das Bewusstsein direkt an den Körper.

Dies bewirkt tiefe Entspannung und schnelle Schmerzreduzierung. Gleichzeitig erfrischen und erholen sich Körper und Geist gleichermaßen. In der Schmerztherapie hat sich diese Behandlung übrigens sehr bewährt.

 

Neurosprache: In diesem Zustand der fokussierten Entspannung lässt der Verstand die Worte einfach "durchgehen".

Im Unterbewussten entstehen ganz von selbst Bilder, die unmittelbar wirksam werden. Die subtile Technik ruft nachweislich Veränderungen hervor. Sowohl in den Muskeln und Körperorganen als auch in der emotionalen Befindlichkeit und in der Art, wie wir über Dinge denken.

 

 

Literaturhinweis: Neurosprache, Robert Masters, vakverlag

 

 

 

Ich freue mich auf alle Fragen, die Sie mitbringen.